Main area
.

Unsere Geschichte

Der FC-Donald wurde als Freizeit-Club am Fronleichnamstag 1967 von Karl Purkathofer (14 Jahre alt) und Wolfgang Neffe (17 Jahre alt) gegründet. Auf den Namen FC-Donald kam man, weil man 1. einen ausgefallenen Namen wollte, 2. gleichzeitig auch ein Maskottchen hatte. Die beiden Gründer entwickelten bald zusammen mit anderen Jugendlichen zahlreiche Aktivitäten, wie z.B. Ausflüge, Discoabende, diverse Sportveranstaltungen und Wandertage. Turniere in allen möglichen Disziplinen standen ebenso auf dem Programm wie die Organisation von Ausstellungen, Dichterlesungen und Maibaumaufstellen.

Schon 1970 wurde eine der ersten steirischen Damenfußballmannschaften gegründet. Zahlreiche Spiele gegen in- und ausländische Mannschaften wurden ausgetragen. Das Publikumsinteresse war beachtlich, bis zu 600 Besucher kamen zu den Spielen. Beachtlich auch die Erfolge: 3 Jahre ohne Niederlage "im Freien" gegen österreichische Vereine und ein 2. Platz bei den steirischen Hallenfußballmeisterschaften (1973).

Einen Namen machte sich der FC-Donald vor allem durch seine ausgefallenen und neuen Ideen:
Mixed-Fußballspiele, Kochkurse für Männer, Schwimmtage mit Sautrogrennen, Kulturtage, und v.a.m.

Auch Spass muß sein. Unter diesem Motto beteiligte sich der FC-Donald an diversen Veranstaltungen, wie z.B. 1979 am Spiel ohne Grenzen anlässlich der 750-Jahr-Feier der Stadt Gleisdorf, bei dem unsere Mannschaft (Theresia Neffe, Ingrid Tandl, Werner Deutsch, Josef Lang) als Sieger vier Fahrräder gewinnen konnte, oder 1978 am Steiermark-Spiel anlässlich der 850-Jahr-Feier der Stadt Hartberg, bei dem unser Team (Theresia und Wolfgang Neffe, Werner Deutsch) glückliche Gewinner eines Autos waren.

Beflügelt durch diese Erfolge hatten wir immer neue Ideen. So kam es im Sommer 1981 im Rahmen eines Schwimmtages zu einem erfolgreichen Weltrekordversuch. 26 Leute wurden in einen Citroen 2CV gestopft. Bald darauf bewarben wir uns für
die Sendung "Wetten, dass...?" und schon im Februar 1982 war es soweit. Der FC-Donald war als Wettpartner von Senta Berger vor rund 40 Millionen Zusehern in Frank Elstners Live-Sendung "Wetten, dass...?". Doch nicht genug. Auch das amerikanische Fernsehen war 1982 zu Gast in St. Ruprecht/Raab und drehte mit dem FC-Donald für die Fernsehshow "You asked for it". Dieser Beitrag ging rund um die Welt.

Die Veranstaltungen wurden immer größer.

1982 wurde zum 15. Geburtstag des FC-Donald zusammen mit 20 St. Ruprechter Gewerbebetrieben ein "Jahrmarkt" veranstaltet.

Auch Josef Kirschner war auf Einladung des FC-Donald in St. Ruprecht/Raab und diskutierte mit den zahlreichen Besuchern über "Die Kunst glücklicher zu leben". Selbstverständlich gab es auch das bekannte Ladenspiel. Seit 1986 gibt es die "St.Ruprechter Klangwolke", die jedesmal mehrere Tausend Besucher anlockt, und von 1989 bis 2003 veranstaltete der FC-Donald nach fast 30-jähriger Pause wieder das traditionelle Parkfest.

Den gestiegenen sportlichen und kulturellen Aktivitäten Rechnung tragend, wurde 1988 aus dem "Freizeitclub FC-Donald" der "Sport- und Kulturverein FC-Donald".

Für wohltätige Zwecke, wie z.B. Sturm- und Hochwasseropfer, die Aktion Kampf dem Krebs, den St. Ruprechter Kindergarten, die Rumänienhilfe, Rote Nasen Clowndoctors etc. wurden vom FC-Donald namhafte Beträge zur Verfügung gestellt.

Seit 1989 ist der FC-Donald mit damals 7 Sektionen Mitglied des parteiunabhängigen ASVÖ (Allgem. Sportverband Österreichs).

Eine Auswahl der Sektionen des FC-Donald

Fußball

Mit Fußball hat alles begonnen. Durch das altersbedingte Ausscheiden einiger Spieler aus der Jugendmannschaft des örtlichen Fußballvereines wurde die Idee geboren, im Rahmen einer Hobbymannschaft weiterhin gemeinsam Fußball zu spielen. Bald wurden die ersten eigenen Dressen gekauft, Turniere veranstaltet und zahlreiche Spiele ausgetragen. Der FC-Donald war 1978 auch maßgeblich an der Gründung der oststeirischen Freizeitmeisterschaft, dem heutigen Oststeirer-Cup, beteiligt und erreichte bei dieser Meisterschaft einmal den 2. Platz. Interne Vergleichskämpfe Donald : Donald, Sturm-Fans : GAK-Fans, Ledige gegen Verheiratete gehören zu den lustigsten Spielen. Seit Beginn gibt es im Sommer Fußball im Freien und im Winter Hallenfußball ohne Zwang, einfach zum Spaß


Theater

Die Theatergruppe wurde als zweite Sektion des FC-Donald im Jahr 1975
gegründet. Wolfgang Neffe und Erich Frischenschlager, die zuvor schon in der Theatergruppe der kath. Jugend gespielt hatten, beschlossen, die alte Tradition
des Theaterspielens wieder aufleben zu lassen. Zur ersten Produktion  "Vorsicht Simmerl" kamen rund 1000 Besucher in den Pfarrsaal. 1978 gab es die Uraufführung des Stückes "Der Großmutter" von Walter Rudolph Kohl, das später unter dem Titel "Die Blechbraut" bekannt geworden ist. 1982 übernahm Franz Deutsch die Leitung der Theatergruppe. Den größten Erfolg für den FC-Donald gab es 1984, als im Schloss Stadl "Der Blitzteufel" unter der Regie von Dr. Peter Lotschak aufgeführt wurde. Das Stück wurde vom ORF aufgezeichnet und im September 1984 in FS 1 im Hauptabendprogramm gesendet.
Im Jahr 1989 wurde auf Betreiben des FC-Donald im Park ein Pavillon gebaut, der seither als Spielstätte dient. Der Begriff "Theater im Park" ist weit über unsere Region bekannt. Die wunderschöne Umgebung und die traumhafte Atmosphäre lockten immer mehr Zuseher in den Park
1988 und 1989 gab es Vorstellungen der Kindertheatergruppe, die sehr positiv aufgenommen wurden.


Schi

Seit 1980 wird beim FC-Donald auch Schi gefahren. Die ersten Aktivitäten waren Vereinsmeisterschaften und die Teilnahme an diversen Rennen in der Umgebung. 1984 erfolgte die offizielle Gründung der Sektion Schi und der Beitritt zum ÖSV. Die Funktionäre des FC-Donald, Sepp Loidolt und Wolfgang Neffe, waren auch maßgeblich an der Gründung des Schibezirkes 8 beteiligt und bekleiden bzw. bekleideten dort führende Positionen. Höhepunkt waren sicherlich die 267 Starter von 31 Vereinen beim Schirennen im Jahr 1989, Tiefpunkt das Jahr 1990, als es den ganzen Winter keinen Schnee gab. Kinderschikurse unter der fachkundigen Leitung von Alfred Herbst bzw. Hanspeter Sperl mit dem dazugehörigen Abschlussrennen und der Gemeindeschitag mit Vereinsmeisterschaft gehören zu den jährlichen Aktivitäten. Auch die Organisation der Siegerehrung des Schibezirkes 8 lag schon mehrere Male in den Händen des FC-Donald.


Frauengymnastik

Auch die Frauen des FC-Donald halten sich fit. Unter diesem Motto gibt es seit 1981 die Sektion Frauengymnastik. In den ersten Jahren gab es Jazzgymnastik unter der Leitung von Ursula Brix (vereh. Gmoser) mit einigen offiziellen Auftritten. Seit 1986 ist Trude Schalk "Vorturnerin der Nation". Von September bis April wird einmal pro Woche im Turnsaal der Hauptschule mit Begeisterung gedehnt und die Kondition aufgetankt


Schach

Die Schachsektion des FC-Donald wurde 1980 gegründet. Sektionsleiter war Gottfried Unger sen. Trainiert wurde zum damaligen Zeitpunkt im GH Maninger, das auch gleichzeitig das Vereinslokal war. Seit 1982 beteiligt sich der FC-Donald am Meisterschaftsbetrieb. 1988 wurde die Sektion von Claus Wanz übernommen und auch das Spiellokal wurde gewechselt (GH Ochensberger). Ein Jahr später wurde der Meistertitel in der 3. Klasse Ost erreicht und im darauffolgenden Jahr der Aufstieg in die 1. Klasse Ost. Derzeit gehören ca. 20 Mitglieder dem Team des FC-DONALD an, welches zeitweise mit 3 Mannschaften (davon eine Jugendmannschaft) am Meisterschaftsbetrieb teilnimmt. Spiellokal ist derzeit das Gasthaus Locker.
1987 gab es ein Gastspiel des Themen-Fernschachweltmeisters (Froms-Gambit) IM Georg Danner, der zu einer Simultanpartie einlud (er gewann sämtliche Partien).
Auch bei der Jugendarbeit konnte der Verein große Erfolge verzeichnen. Seit dem Schuljahr 1990/91 werden Schachkurse für Schüler, welche vom Volksschullehrer Dieter Grivec geleitet werden, angeboten. Nachwuchsspieler des FC-Donald erzielten bei den Bezirks-, Landes-  und Staatsmeisterschaften große Erfolge:

  • Bezirksmeister:    Harald Kammerer, Michele Fladerer, Elisabeth Klinkan
  • Landesmeister:   Stefanie Binder, Elisabeth Klinkan
  • Staatsmeister:     Stefanie Binder

1992 wurde der größte Erfolg in der Vereinsgeschichte erzielt: Stefanie Binder erreichte unter ihrem Trainer Dieter Grivec ohne Niederlage den Titel einer österr. Schülermeisterin und durfte sogar an den Weltmeisterschaften in Duisburg teilnehmen, wo sie mit 5 Punkten einen hervorragenden 25. Platz belegte.
Jährlich finden interne Vereinsmeisterschaften, Blitzturniere und internationale, hoch dotierte Turniere statt.
Am 8. Dezember 1995 fand ein Schnellschachturnier im GH Locker statt, bei dem sich 73 Spieler aus 5 Nationen beteiligten (14 internationale Titelträger waren am Start).
Einmal wöchentlich (dienstags) finden Trainingsabende (ab ca. 19.30 Uhr) im Gasthaus Locker statt. Hier werden die letzten Meisterschaftspartien analysiert.


Volleyball

1983 wurde die Sektion Volleyball von Marianne Hirtenfellner und Waltraud Herrmann gegründet. Ermutigt durch das gute Abschneiden bei diversen Turnieren und angespornt durch Erfolge in der Schülerliga (3. Platz bei den Landesmeisterschaften), wagte man mit der Damenmannschaft den Einstieg in den Meisterschaftsbetrieb, wo auf Anhieb der Aufstieg in die Landesliga geschafft wurde. Ab Herbst 1992 spielten auch die Herren in der 1. Klasse Meisterschaft. Jährlich veranstaltet der FC-Donald ein Mixed-Turnier auf dem Sportplatz in St. Ruprecht/R. und ein Beach-Volleyball-Turnier im St. Ruprechter Bad.
Die größten Erfolge: 1991 Aufstieg der Damenmannschaft in die Landesliga, 1. und 2 x 2. Platz bei den steir. bzw. österr. Mixed-Meisterschaften, 2. Platz der Junioren-Mannschaft bei den steirischen und 6. Platz bei den österr. Meisterschaften. Zahlreiche Einberufungen in die steir. Auswahl.


Rad

1981 wurde begonnen, Radfahren als Ausgleichssport zu betreiben. Die Gruppe wurde immer größer, deshalb wurde 1988 die Radsektion gegründet. Zahlreiche Veranstaltungen mit prominenter Besetzung, darunter steir. und österr. Meisterschaften, wurden unter der Leitung von Franz Podhraski durchgeführt. Seit Bestehen der Radsektion wurde das Hauptaugenmerk auf die Nachwuchsförderung gelegt. Bereits 1991 war der FC-Donald im Schüler- und Jugendbereich unter den drei erfolgreichsten Clubs Österreichs. Diese intensive Jugendarbeit brachte zahlreiche steirische und österreichische Meistertitel. Aushängeschild ist Robert Walcher, der mehrere steirische und österreichische Meistertitel erringen konnte und auch auf etliche Einberufungen in die Nachwuchs-Nationalmannschaft zurückblicken kann. Auch Torsten Trattner erreichte zusammen mit Robert Walcher im Paarzeitfahren einen österr. Meistertitel. Auch Querfeldein-Spezialist Robert Hutter war einige Male im österr. Nationalteam im Einsatz. Die Jüngsten fanden im BMX-Sport ein ideales Betätigungsfeld und erreichten auch dort mehrere steir. Meistertitel. Das Jahresprogramm umfasst regelmäßiges gemeinsames Training, sportmedizinische Betreuung, Rennbetreuung und sonstige vereinsinterne Aktivitäten.


Umwelt

Die Umweltsektion gibt es zwar erst seit 1990, Mitglieder des FC-Donald waren jedoch schon viel früher auf diesem Gebiet aktiv. So wurde z. B. in den Jahren 1983 und 1985 der Weizbach von achtlos weggeworfenem Müll gereinigt. Viel Arbeit wurde im Bereich Krötenschutz geleistet. Schon seit 1987 gibt es in St. Ruprecht/Raab und Umgebung auf Initiative von Engelbert Pammer Krötenzäune. Zusammen mit der Hauptschule St. Ruprecht/Raab wurden bis zu 1.500 m Krötenzäune aufgestellt und betreut.  Nicht nur für die Kröten, sondern auch für die Schmetterlinge wurden Aktivitäten gesetzt. So stellte Wolfgang Neffe eine 6.000 m² große Blumenwiese zur Verfügung, auf der ein rund 200 m² großes Biotop und eine 100 m lange Hecke angelegt wurden. Weiters wurden hunderte Nistkästen gebaut und aufgehängt. Die billigste und sauberste Energie, die Sonnenenergie, nutzen auf Initiative des FC-Donald bereits mehr als 80 Haushalte für die Aufbereitung von Warmwasser.


Laufen

Offiziell gibt es die Laufsektion zwar erst seit 1991, läuferisch tätig war man aber schon länger. Schon 1982 veranstaltete der FC-Donald den ersten von mehreren 2-Kirchenläufen von St. Ruprecht/Raab nach Breitegg. Weitere 2Kirchenläufe gab es von St. Ruprecht/Raab nach Mariazell, wobei einer besonders hervorzuheben ist. Rupert Matzer schaffte 1991 die rund 120 km in weniger als 13 Stunden. Zwei Mal gab es in St. Ruprecht/Raab einen Silvesterlauf, wobei es 1991 auch eine Silvesterfeier im Park gab, die das Jubiläumsjahr "25 Jahre FC-Donald" einläutete. Im Sommer gibt es jeden Mittwoch einen Lauftreff, zu dem viele Hobbyläufer/innen kommen. Aber nicht nur Hobbyläufer sind beim FC-Donald im Einsatz, sondern auch Leistungssportler, die bei den verschiedenen Wettkämpfen hervorragende Ergebnisse erzielen konnten. Der FC-Donald war 1994 auch maßgeblich an der Gründung des Lauf-Cups des Bezirkes Weiz beteiligt. Schon im ersten Jahr konnte man mehrere Klassensieger stellen, auch die Mannschaftswertung wurde vom FC-Donald-Team gewonnen. Aufsehen erregte auch die 600 km lange Österreich-Durchquerung von Heinz Hirtenfellner und Herbert Kleinhappl, die beide in nur sechs Tagen vom Arlberg bis in ihren Heimatort Albersdorf bei Kumberg liefen.